Mehr als 424 Millionen Übernachtungen in Deutschland im Jahr 2014, fast 35.000 Hotelbetriebe (Stand 2013), über 25 Milliarden Euro Umsatz bei Reiseveranstaltern (2013) und knapp 10.000 Reisebüros deuten die Bedeutung und Wirtschaftskraft der Tourismusbranche an. Tatsächlich zählt der Tourismus zu den Schlüsselbranchen in der deutschen Gesamtwirtschaft. Ein Tourismusmanagement Studium qualifiziert im grundständigen wie im weiterführenden Studium für einen Wachstumsmarkt. Generalisten mit betriebswirtschaftlichem Know-how sind in vielen Tätigkeitsfeldern gefragt, aber auch die Spezialisierung auf die Administration bestimmter, eng umrissener Arbeitsbereiche kann auf akademischen Weg erreicht werden.

Die Gesamtbranche “Tourismus” ist vielseitig, allein in dem begrenzten Branchenausschnitt “Reise” stellen zum Beispiel

  • Städtereisende,
  • Erlebnisreisende,
  • Fernreisende,
  • Geschäftsreisende oder
  • Kreuzfahrtreisende

unterschiedliche Anforderungen an die Kompetenzen der beschäftigten Fachleute. Das Tourismusmanagement Studium erlaubt es Absolventinnen und Absolventen sich mit einem wissenschaftliche fundierten Portfolio an Kenntnissen auf Tätigkeitsfelder nach eigenen Interessen zu spezialisieren.

Passende Studienmodelle für (angehende)Tourismus-Experten

Berufseinsteiger/-innen und berufserfahrene Fachleute mit grundlegendem Wissen aus mindestens einem relevanten Tourismusbereich finden im Angebot der aktuell fast 40 Studiengänge [Stand Sommer 2016] für ein Tourismusmanagement Studium das zum eigenen Ausbildungsbedarf passende Programm. Mehr als 30 Studiengänge ermöglichen das grundständige Studium als

  • Vollzeitstudium,
  • Teilzeitstudium,
  • duales Studium (ausbildungs- und praxisintegrierende Variante) und
  • Fernstudium (auch berufsintegrierend möglich).

Im Bachelor- und Masterbereich sind mehrere Studiengänge als internationales Studium konzipiert. In diesen Programmen findet ein Teil der Lehrveranstaltungen an internationalen Partnerhochschulen statt, die Unterrichtssprache ist grundsätzlich Englisch.

Die angebotenen Studienprogramme führen zu zwei Bachelor- und drei Master-Abschlüssen:

  • Bachelor of Arts (B.A.),
  • Bachelor of Science (B.Sc.),
  • Master of Arts (M.A.),
  • Master of Science (M.Sc.) und
  • Master of Business Administration (MBA).

Große Bandbreite an Studienschwerpunkten im Tourismusmanagement Studium

Die Mehrheit der Studiengänge für ein Tourismusmanagement Studium vermittelt grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die für die Verwaltung, Planung und Leitung touristischer Arbeitsfelder notwendig sind:

  • Tourismuswirtschaft,
  • Corporate Governance,
  • Internationales Tourismusmanagement,
  • Mikro- und Makroökonomie,
  • Ökologie,
  • Unternehmensführung,
  • Marketing und Kommunikation,
  • Rechnungswesen,
  • Prozessmanagement sowie
  • Destinationsmanagement

zählen zu den Kerninhalten, die in den verschiedenen Studienangeboten unterrichtet werden. In den fakultativen Vertiefungen im Wahlpflichtbereich dieser Studienprogramme besteht die Möglichkeit, sich auf konkrete Branchen oder Tätigkeitsfelder vorzubereiten.

Außer den vorrangig auf den Erwerb allgemeiner Managementkenntnisse ausgerichteten Studienprogrammen können im Tourismusmanagement Studium auch Vertiefungen gewählt werden, die auf bestimmte Tätigkeitsfelder oder Arbeitsbereiche vorbereiten:

  • nachhaltiges Management,
  • Regionalmanagement,
  • Gesundheitsmanagement,
  • Eventmanagement,
  • Tourismusmarketing und
  • Erholungsmanagement

sind Beispiele für diese bereits im grundständigen Studium möglichen Spezialisierungen.

Bewerbungsverfahren für das Tourismusmanagement Studium

Studieninteressierte, die die Studienvoraussetzungen erfüllten, können sich mit ihren vollständigen Unterlagen bei den Hochschulen oder bei der zentralen “Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung” bewerben. Als Voraussetzungen für die Studienzulassung für ein grundständiges Tourismumsmanagement Studium gelten

  • das Abitur oder
  • die Fachhochschulreife (auch fachgebunden) beziehungsweise
  • die beruflich erworbene Studienberechtigung (Meister-/Fortbildungsprüfung mit Berufspraxis) als Minimalforderung. Weitere Belege können je nach Studienmodell und Studiengang hinzu kommen:
  • eine erfolgreich durchlaufene Zulassungsprüfung der Hochschule,
  • ein Ausbildungs-/Anstellungsvertrag bei einem Partnerunternehmen (für das duale Studium) oder
  • ein Nachweis über ausreichende Sprachkenntnisse.

Bei einer Bewerbung über das zentrale Bewerbungsportal müssen Bewerber/-innen damit rechnen, dass der Bewerbungsprozess bis zu fast einem halben Jahr dauern kann. Die Beachtung der Fristen ist deshalb besonders wichtig, um nicht zusätzlich Zeit bis zum Tourismusmanagement Studium zu verlieren.

Bewerbungen für ein weiterqualifizierendes Studium nach einem ersten Hochschulabschluss sind im Regelfall an die Hochschule direkt zu richten. Zu den notwendigen Unterlagen zählen

  • bisherige Studienbelege oder das Abschlusszeugnis (Bachelor oder Diplom),
  • der ausgefüllte Bewerbungsbogen der Hochschule,
  • ein Lebenslauf (meistens mit Foto),
  • ein Motivations- und/oder Bewerbungsschreiben sowie
  • Sprachzertifikate.

Die Anforderungen an Mindestleistungen (ECTS-Punkte, Abschlussnote, anerkannte Studienfächer u.a.) variieren von Hochschule zu Hochschule. Ein Blick auf die Studienordnung des gewünschten Masterprogramms zum Tourismusmanagement Studium gibt Klarheit, welche Leistungen und Unterlagen im Einzelfall einzureichen sind.

Für internationale Studiengänge müssen standardisierte Sprachzertifikate mit den Bewerbungsunterlagen eingereicht werden. Für Englisch, das auch in nicht komplett international ausgerichteten Studiengängen häufig Unterrichtssprache in Deutschland ist, kommen hier in Frage:

  • der TOEFL (Test of English as a Foreign Language),
  • das IELTS (International English Language Testing System),
  • der TOEIC (Test Of English for International Communication) und
  • die Cambridge Certificates ESOL (English for Speakers of Other Languages).

Welches Testverfahren und welche Mindestergebnisse jeweils erwartet werden, kann den Informationsseiten der Hochschulen zum International Tourism Management-Studium entnommen werden. Da auch die Testverfahren oft einen mehrmonatigen Vorlauf haben, ist eine frühzeitige Vorbereitung aller Dokumente und Belege für die Bewerbung um einen Studienplatz im Tourismusmanagement Studium sinnvoll.

Finanzielle Parameter im Studium angehender Tourismusmanager/-innen

Bei jedem Studium variieren die Kosten nach Studiengang und -modell. Eine Informationssammlung vor dem Studienbeginn kann helfen, schon bei der Entscheidung für das Tourismusmanagement Studium die entstehenden (laufenden und einmaligen) Kosten einfließen zu lassen. Besonders die Lebenshaltungskosten, die regional stark schwanken, und die Semesterbeiträge verdienen dabei besonderes Augenmerk. Da insbesondere im grundständigen Bachelor Studium vor allem eigene Mittel wie

  • der Elternunterhalt,
  • Ersparnisse oder
  • familiäre Darlehen

als Finanzierungsoptionen in Frage kommen, sind ergänzende staatliche oder private Förderung von Bedeutung, um auch finanziell schlechter gestellten Studierenden die Konzentration auf das Studium zu ermöglichen.

Für das Bachelor- und Masterstudium können verschiedene Förderungen in Anspruch genommen werden, die die Studienfinanzierung deutlich erleichtern. Zentral ist in dieser Perspektive das Bafög (Förderung nach den Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG)), das es auch Studierenden ohne entsprechenden finanziellen Hintergrund erlauben soll, ein Studium unter zumutbaren Bedingungen zu absolvieren. Der Antrag kann auch online oder formlos erfolgen. Bafög-Rechner geben im Vorfeld gute Anhaltspunkte mit welcher Förderhöhe zu rechnen ist. Da zahlreiche Faktoren den Förderungsanspruch und die Baföghöhe beeinflussen, kann die kompetente Beratung an der Hochschule (durch das Studentenwerk oder im Rahmen einer studentischen Beratung) sinnvoll sein.

Neben dem Bafög können andere Mittel für die Studienfinanzierung im Tourismusmanagement Studium in Anspruch genommen werden. Dazu zählen

  • Stipendien (privat, staatlich und teilstaatlich),
  • Bildungs- und Studienkredite,
  • Studierendenjobs oder
  • bezahlte Praktika in der Tourismusbranche.

Vergünstigungen, die im Tourismusmanagement Studium gewährt werden, sind zum Teil nur auf Antrag und unter besonderen finanziellen Voraussetzungen möglich. Beim Studentenwerk oder in der studentischen Studienberatung können detaillierte Informationen über

  • Semestertickets,
  • Rundfunkgebührenbefreiung,
  • Sozialtarife für die Telekommunikation oder
  • Mensa-Marken

abgerufen werden. Weitere Vergünstigungen wie reduzierte Eintritte oder Sondertarife sind bei privaten und staatlichen Veranstaltern und Organisationen gegen Vorlage des Studierendenausweises möglich.

Quellen potentieller Studienschwierigkeiten und Lösungsansätze

Beim Tourismusmanagement Studium lauern nicht mehr oder weniger, aber durchaus spezifische Schwierigkeiten, die in bestimmten Phasen dazu führen können, dass Studierende das gesamte Studium hinterfragen. Neben Misserfolgen im Studium und grundlegenden Zweifeln an der Fächerwahl sind es vor allem

  • falsche Erwartungen,
  • Prüfungsängste,
  • Überforderung,
  • fehlende Selbstmotivation,
  • schlechtes Zeitmanagement,
  • finanzielle Sorgen und
  • Probleme im Privatleben,

die sich zu einer echten Studienkrise manifestieren können. Damit daraus keine Situation wird, die zum Studienabbruch führt, können verschiedene Gegenmaßnahmen ergriffen werden, die allerdings ein gewisses Maß an Selbstreflektion und Engagement verlangen.

Bereits vor dem Studium oder in den ersten Semestern können in freiwilligen Kursen zu Arbeitstechniken und Lernstrategien bestimmte Gegensteuerungen für relevante Studienschwierigkeiten erlernt werden. Selbstanalysen gehören im Regelfall ebenso zu diesen Modulen wie Methoden aus dem Zeit- und Projektmanagement, die auch beim Studieren einsetzbar sind. Diese frühe Prävention eignet sich, einen Teil der potentiellen Schwierigkeiten im Tourismusmanagement Studium vollständig zu verhindern. Zumindest dient das Erlernen von Studientechniken dazu, dass Betroffene in einem Krisenfall ein wirksames Instrumentarium zur Bekämpfung der Studienprobleme zur Verfügung haben.

Ebenfalls ein Mittel, den Studienabbruch im Tourismusmanagement Studium zu verhindern, sind die verschiedenen Beratungsmöglichkeiten an Hochschulen und in Kommunen, die sich explizit an Studierende in verschiedenen Studienkrisen wenden:

  • psychologische, gesundheitliche und soziale Beratungen sind über die Studentenwerke zu finden,
  • finanzielle Beratungen leisten unter anderem die kommunalen Sozialämter und die Studierendenselbstverwaltungen,
  • Beratungen zu Studienthemen und Lerntechniken sind in den Fakultäten und Fachschaften abrufbar.

Einige der Beratungsangebote sind anonymisiert und telefonisch in Anspruch zu nehmen, so dass niemand Befürchtungen haben muss, soziale Nachteile oder negative Auswirkungen auf das Studium in Kauf nehmen zu müssen.

Tätigkeitsfelder in beliebten Branchen

Nach einem grundständigen oder weiterbildenden Tourismusmanagement Studium sind Absolventinnen und Absolventen in vielen Teilen der Tourismusbranche gefragt, insbesondere in administrativen Geschäftsfeldern Verantwortung zu übernehmen.

  • In der Hotellerie,
  • in der Gastronomie,
  • bei Eventagenturen und -veranstaltern,
  • bei Reiseveranstaltern und -agenturen,
  • in der Regionalvermarktung und im Fremdenverkehrswesen

sowie in verschiedenen benachbarten Sektoren gehören Managementaufgaben zum Kerntätigkeitsfeld studierter Tourismusmanager/-innen. Dabei zählt vorrangig das Vorbereiten strategischer Entscheidungen zu den Aufgaben gut ausgebildeter Tourismusmanager/-innen:

  • im Personalmanagement,
  • im Controlling,
  • in der strategischen Angebotsentwicklung,
  • in der Konzeption touristischer Projekte,
  • in der Öffentlichkeitsarbeit,
  • im Marketing oder
  • in der Unternehmensführung

finden sich viele Aufgaben, die mittlerweile überwiegend von akademisch ausgebildeten Fachkräften übernommen werden. Vor allem Absolventinnen und Absolventen internationaler Studiengänge stehen diese Aufgaben auch in global agierenden Großunternehmen oder direkt bei ausländischen Arbeitgebern offen.

Mit einer entsprechenden Berufserfahrung ist auch die Gründung eines eigenen Tourismusunternehmens eine attraktive Option, das betriebswirtschaftliche Know-how aus dem Tourismusmanagement Studium mit den praktischen Erfahrungen aus dem Berufsleben zu kombinieren und wirtschaftlich zu nutzen. In einigen Programmen für das Tourismusmanagement Studium sind bereits Unterrichtseinheiten zum Entrepreneurship enthalten. Zusätzlich bieten zahlreichen Hochschulen fakultative Module, die sich mit den

  • rechtlichen,
  • betriebswirtschaftlichen und
  • organisatorischen

Fragestellungen rund um die Unternehmensgründung (zumeist branchenübergreifend) beschäftigen. Neben den Kernaufgaben in der Tourismusbranche lassen sich interessante Geschäftsfelder in Bereichen wie

  • Coaching,
  • Consulting,
  • Marktforschung,
  • Ökologie und Tourismus oder
  • nachhaltiges Projektmanagement

mit dem eigenen Unternehmen erschließen und realisieren.

Auch der Weg in die Wissenschaft ist grundsätzlich denkbar. Mit einem mindestens guten Masterabschluss ist die Promotion eine Investition in eine Karriere, die

  • an einer Hochschule
  • in einer staatlichen Forschungsanstalt oder
  • in einer privaten Forschungseinrichtung

münden kann. Mit dem Doktortitel ist außerdem die Möglichkeit gegeben, in den Journalismus zu wechseln oder auf die Führungsebenen großer oder mittelständischer Tourismusunternehmen zurückzukehren.

Fazit & Zusammenfassung

  • Das Tourismusmanagement Studium qualifiziert Sie für eine der wichtigsten Branchen Deutschlands, die Ihnen ein breites Spektrum möglicher Tätigkeitsfelder bietet.
  • Das Studium zentraler interdisziplinärer Kenntnisse ist in fast 40 Studienprogrammen und in nahezu allen Studienmodellen möglich.
  • Sie können je nach Studienschwerpunkt Akzente in Ihrem Kompetenzprofil setzen und verschiedene akademische Grade erreichten.
  • Im Kern müssen Sie für das Tourismusmanagement Studium eine der üblichen Zulassungsvoraussetzungen im Sinne der (Fach-)Hochschulreife nachweisen.
  • Die Bewerbung für ein Tourismusmanagement Studium kann auch durch den Erwerb ergänzender Studienzulassungsbedingungen mehrere Monate in Anspruch nehmen.
  • Ihre Studienfinanzierungsmöglichkeiten hängt vom gewählten Studienmodell ab; unter anderem stehen Ihnen Bafög, Stipendien und Studienkredite zur Wahl.
  • Wenn bestimmte Studiensituationen und private Konstellationen während Ihres Tourismusmanagement Studiums zu Studienkrisen führen, können Sie diese mit Hilfe der zahlreichen Unterstützungsangebote der Hochschulen bekämpfen.
  • Die beruflichen Karrierewege, die Ihnen nach dem Tourismusmanagement Studium offenstehen, reichen von der Planung und Leitung touristischer Projekte bis zum Einstieg in die Tourismusforschung.

Quellen / Weiterführende Informationen

Anzeigen
Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?